Dermochelyidae

Von Keith Pecor

Diese Schildkröte ist die größte aller lebenden Schildkrötenarten.

Die Familie Dermochelyidae enthält eine einzige Art,Dermochelys coriacea. Es kommt weltweit in Ozeanen vor. Sie verfügt über physiologische Anpassungen, die den Verlust der Körperwärme verhindern und es ihr ermöglichen, eine polwärts gerichtetere Reichweite aufzubauen als die anderen Meeresschildkröten (Cheloniidae).

Dermochelyiden sind die größten noch lebenden Schildkröten und erreichen eine Panzerlänge von 244 cm und über 800 kg. Der Panzer ist ein Verbund von Osteodermen, die in eine ledrige Haut eingebettet sind, daher der gebräuchliche Name. Auf dem Panzer sind sieben Kiele vorhanden. Der Kopf kann nicht vollständig in die Schale zurückgezogen werden und der vierte Halswirbel ist bikonvex.



Dermochelys coriaceaist pelagisch und ernährt sich fast ausschließlich von Quallen. Andere Beute kann zufällig genommen werden, aber die Kiefer sind sehr schwach und unfähig, harte Beute zu zerkauen. Für erwachsene Lederrücken sind praktisch keine natürlichen Raubtiere bekannt, obwohl Berichten zufolge Haie, Schwertwale und Jaguare Erwachsene verletzen. Eier und Schlüpflinge werden von Mitgliedern jeder Klasse von Wirbeltieren und zahlreichen Wirbellosen älter.

Abgesehen von Aspekten des Nistens ist wenig über das allgemeine oder reproduktive Verhalten der Dermochelyidae bekannt. Weibchen vermehren sich in einem mehrjährigen Zyklus, können aber innerhalb einer einzigen Saison bis zu sechs Mal eiern. Ein typisches Gelege besteht aus 50 bis 170 Eiern.

Es ist relativ sicher, dass dieCheloniidaebilden mit den Dermochelyidae eine monophyletische Gruppe, die als Chelonioidea bezeichnet wird. Zu den Merkmalen, die diese beiden Familien vereinen, gehören die Verlängerung der Finger III und IV, die Abflachung der Handwurzel- und Fußwurzelknochen und die Artikulation zwischen der Neuralwirbelsäule des achten Halswirbels und der ventralen Oberfläche des Nackenknochens.

Dermochelys coriaceaist eine bundesweit gefährdete Art, die nach dem Endangered Species Act geschützt ist. Obwohl die Zahl der nistenden Weibchen in den letzten Jahren an einigen geschützten Stränden zugenommen hat, ist insgesamt ein Rückgang zu verzeichnen. Der Verlust von Niststränden und das Wilderei von Eiern durch den Menschen sind die Hauptursachen für den Bevölkerungsrückgang.

Der Fossilienbestand fehlt von Exemplaren vonD. coriacea, aberD. Pseudostraziionist aus dem Miozän von Frankreich bekannt. Drei ausgestorbene Dermochelyid-Gattungen (Kosmochelys, Eosphargis, undPsephophor) sind aus dem Eozän von Afrika, Europa und Nordamerika bekannt.

Ernst, C. H. und Barbour, R. W. 1989. Turtles of the World. Smithsonian Inst. Presse, Washington, D.C.

Ernst, C. H., Lovich, J. E. und Barbour, R. W. 1994. Turtles of the United States and Canada. Smithsonian Inst. Presse, Washington, D.C.

Pough, F. H., Andrews, R. M., Cadle, J. E., Crump, M. L., Savitzky, A. H. und Wells, K. D. 2000. Herpetologie, 2. Aufl. Prentice Hall, Upper Saddle River, NJ.

Mitwirkende

Keith Pecor (Autor).