Haliotis splendens

Von Joshua Williams und Sarah Yesil

Geografische Reichweite

Verbreitung der grünen Abalone,Haliotis splendens, im Pazifischen Ozean reicht von Point Conception in Santa Barbara, Kalifornien, bis zur mittleren Küste von Baja California, Mexiko.(MacGinitie und MacGinitie, 1949)

  • Biogeografische Regionen
  • Pazifik See
    • einheimisch

Lebensraum

Die grüne Abalone lebt in seichtem Wasser, in Tiefen von neun bis achtzehn Metern. Die Abalone kommt in Felsspalten und anderen geschützten Hohlräumen in den Gezeitenzonen vor.(Buchsbaum and Milne, 1960)

  • Lebensraumregionen
  • gemäßigt
  • Salzwasser oder Meer
  • Aquatische Biome
  • benthisch
  • Küsten
  • Andere Lebensraumfunktionen
  • Gezeiten oder Litoral
  • Reichweitentiefe
    9 bis 18 m²
    29,53 bis 59,06 Fuß

Physische Beschreibung

Die grüne Abalone hat eine abgeflachte, einteilige Schale, die mit Wellenlinien gerillt ist; Entlang des Schalenrandes liegen fünf bis sieben erhabene Löcher. Diese Löcher werden für den excurrent Wasserfluss während des Atmungsprozesses verwendet. Seine Schalenlänge beträgt 13 cm und die Farbe reicht von dunklen Kastanien- bis Brauntönen. Die Innenseite der Schale ist mit Perlmutt von einer glänzenden blaugrünen Farbe beschichtet. Eine Gewebefalte (das Epipodium genannt) säumt den Rand des breiten, muskulösen Fußes, mit dem das Tier über hartes Substrat kriecht. Der Fuß ist cremefarben und braun, mit Tuberkel an den Rändern.(Handorf, 2000; Neuman, 2009)



  • Andere physikalische Merkmale
  • ektotherm
  • heterothermisch
  • bilaterale Symmetrie
  • Sexualdimorphismus
  • gleichgeschlechtlich
  • Reichweitenlänge
    13 (hoch) cm
    5.12 (hoch) in

Entwicklung

Haliotis splendensdurchläuft mehrere Lebensphasen. Zuerst wird das Ei befruchtet und schlüpft nach 20 bis 30 Tagen. Das Ei schlüpft zu einer Trochophoren-Larve, einem freischwimmenden Planktonstadium mit Flimmerhärchen. Daraus entwickelt sich das nächste Stadium, eine freischwimmende Veliger-Larve. Der Veliger sinkt schließlich auf den Meeresboden und wird zu einem sesshaften Jungtier. Schließlich entwickeln sich Jugendliche zu reproduktiven Erwachsenen.(„Abalone: ​​Fortpflanzung und Wachstum“, 2003)

  • Entwicklung - Lebenszyklus
  • Metamorphose

Reproduktion

Die grüne Abalone vermehrt sich durch Broadcast-Laichen, wenn beide Geschlechter ihre Gameten ins Wasser abgeben.(„Abalone: ​​Fortpflanzung und Wachstum“, 2003)

  • Stecksystem
  • polygynandros (promiskuitiv)

Das Geschlecht der Abalone kann durch die Farbe der Gonaden bestimmt werden. Die Keimdrüsen sind beim Männchen cremeweiß und beim Weibchen grün. Während des Broadcast-Laichens geben Abalonen Tausende von Spermien und Eiern in die Wassersäule ab; daher ist die Befruchtung extern. Es gibt jedoch keinen saisonalen Fortpflanzungszyklus. Abalone geben Sperma oder Ei ins Wasser ab, wenn sie Chemikalien wahrnehmen, die während des Laichens von Artgenossen freigesetzt werden. Das gleichzeitige Laichen erhöht die Befruchtungschancen. Grüne Abalone erreichen die Geschlechtsreife in 2 bis 4 Jahren.(„Abalone: ​​Fortpflanzung und Wachstum“, 2003)

  • Wichtige reproduktive Funktionen
  • iteroparisch
  • ganzjährige Zucht
  • gonochorisch / gonochoristisch / zweihäusig (Geschlecht getrennt)
  • sexuell
  • Düngung
    • extern
  • Broadcast-(Gruppen-)Laichen
  • ovipar
  • Brutintervall
    Abalone brüten das ganze Jahr über häufig. Sie geben Spermien oder Eizellen in die Wassersäule ab, wenn sie spüren, dass andere dies getan haben.
  • Brutzeit
    Die Zucht findet ganzjährig statt.
  • Bereichszahl der Nachkommen
    10.000 bis 11.000.000
  • Durchschnittliche Anzahl Nachkommen
    5.505.000
  • Reichweite Tragzeit
    20 bis 30 Stunden
  • Durchschnittliche Zeit bis zur Unabhängigkeit
    0 Minuten
  • Altersbereich bei Geschlechts- oder Fortpflanzungsreife (weiblich)
    2 bis 4 Jahre
  • Altersbereich bei sexueller oder reproduktiver Reife (männlich)
    2 bis 4 Jahre

Es gibt keine elterlichen Investitionen, da diese Art ein Broadcast-Spawner ist.Mundgeruchsetzt seine Gameten frei und die Nachkommen sind ab der Befruchtung unabhängig.(„Abalone: ​​Fortpflanzung und Wachstum“, 2003)

  • Investition der Eltern
  • keine elterliche beteiligung

Lebensdauer/Langlebigkeit

Die Lebenserwartung in freier Wildbahn wird auf 30 oder mehr Jahre geschätzt. Die Sterblichkeitsrate junger Abalone ist aufgrund von Prädation hoch. Die Lebensdauer wird auch durch die Menge der verfügbaren Nahrung begrenzt. Da die Nahrung der Abalone hauptsächlich aus Treibalgen besteht, hängt ihre Lebensdauer direkt mit der Persistenz der Kelpwälder zusammen. Aufgrund der Zerstörung der Seetangbetten durch menschliche Aktivitäten und Naturereignisse, Lebensdauer vonHaliotis splendenskönnen stark beeinflusst werden.(„Abalone Growth and Development“, 1996; Neuman, 2009; Sheets, 1974)

  • Durchschnittliche Lebensdauer
    Status: wild
    30 Jahre

Verhalten

Haliotis splendensist ein nachtaktives Einzeltier, das unter Felsen und in Felsspalten in flachen Gebieten lebt. Es bewegt sich nur, wenn Algen knapp sind; ansonsten ist es ein sesshaftes, sitzendes Wesen. Es bewegt sich, indem es mit seinem Fuß vorwärts kriecht.(„Abalone-Wachstum und Entwicklung“, 1996; Neuman, 2009)

  • Wichtige Verhaltensweisen
  • nachtaktiv
  • beweglich
  • sesshaft
  • einsam

Heimbereich

Abhängig von der Nahrungsverfügbarkeit kann Abalone monatelang im selben allgemeinen Gebiet bleiben. Es ist bekannt, dass Abalone mit Seeigeln um Spalten in felsigen Substraten konkurrieren, aber sie verteidigen kein Territorium offiziell.(„Abalone-Wachstum und Entwicklung“, 1996; Neuman, 2009)

Kommunikation und Wahrnehmung

Haliotis splendensnutzt seinen gekräuselten Epipodium und die Tentakel entlang der Innenseite des Fußes, um seine Umgebung zu spüren. Grüne Abalonen haben ein Augenpaar, das Licht und Schatten erkennt. Individuen haben Geruchssinne, um Chemikalien zu erkennen, die von Artgenossen freigesetzt werden, die das Laichen auslösen. Die Spermien und Eier der grünen Abalone kommunizieren (in gewisser Weise) durch Chemikalien. Aufgelöste Signalmoleküle bewirken, dass Spermien in Richtung einer Eizelle beschleunigt werden. Durch die Verwendung von Kernspinresonanzspektroskopie wurde festgestellt, dass der Spermienlockstoff die Aminosäure L-Trytophan ist.(Grünthal, 2007; Neuman, 2009; Riffel, et al., 2002)

  • Kommunikationskanäle
  • berühren
  • chemisch
  • Wahrnehmungskanäle
  • visuell
  • berühren
  • Vibrationen
  • chemisch

Essgewohnheiten

Die Nahrung der grünen Abalone besteht hauptsächlich aus Treib- und angehefteten Algen. Die Artenzusammensetzung der Nahrung steht in direktem Zusammenhang mit dem Artenreichtum der Algen in der Umwelt. Die Grüne Abalone bevorzugt fleischige Rotalgen, und wenn Nahrung knapp wird, wird sie zur Futtersuche gezwungen. Wie alleSchnecken, Abalone verwenden ihre gezahnte Radula, um ihre Nahrung zu kratzen und aufzunehmen.(Anderson, 2003; Perez-Estrada, et al., 2011)

  • Primäre Ernährung
  • Pflanzenfresser
    • Algivore
  • Pflanzliche Lebensmittel
  • Algen
  • Makroalgen

Prädation

Die Abalone ist eine Beute für jede Kreatur, die sie von ihrem Felsen lösen kann. Zu den Raubtieren gehören Robben (Phoca vitulina), Seelöwen (Zalophus Kalifornien), Seeotter (Enhydra lutris), Fisch, Tintenfisch (Oktopus bimaculoides) und Seesterne (Asteroidea). Menschen sind eine weitere Bedrohung für Abalone.

Der größte natürliche Feind der Abalone ist der Sonnenblumenstern (Pycnopodia helianthoides). Der Sonnenblumenstern hat kein Problem mit der Schale, da er einfach die gesamte Abalone verschlingt und verdaut. Die einzige Anti-Raubtier-Abwehr, dieHaliotis splendenshat, indem man sich auf seinen Felsen festklemmt oder von seinem Raubtier wegkriecht.('Raubtiere & Abwehr', 2007)

  • Anti-Raubtier-Anpassungen
  • kryptisch

Ökosystemrollen

Haliotis splendensspielt eine große Rolle im Küstenökosystem; als pflanzenfressendes Grasfresser beeinflusst es die Algenrekrutierung auf blanken Oberflächen durch sein raduläres Kratzen während der Fütterung. Als Jungtier ist die Grüne Abalone leichte Beute für Zweitkonsumenten. Die Jungen suchen Zuflucht zwischen Felsen und unter dem Dornendach des Roten SeeigelsStrongylocentrotus franciscanus. Die Seeigel schützen die Abalone in einer kommensalen Beziehung vor Fressfeinden. In vielen Fällen weisen Gebiete mit geringen Seeigelzahlen auch niedrige Abalonezahlen auf. Wenn die Abalone jedoch wächst und erwachsene Größe erreicht, brauchen sie keinen Schutz mehr vor Seeigeln und der Wettbewerb um den Platz beginnt, da beide Kreaturen es vorziehen, denselben Mikrohabitat in Felsspalten zu bewohnen.('Raubtiere & Abwehr', 2007)

Die Schale der Abalone bietet ein hartes Substrat für die Besiedelung epifaunaler Organismen, darunter verschiedene benthische Wirbellose wie Wurmschnecken, Schwämme, Dattelmuscheln und Bryozoen.(„Abalone: ​​Fortpflanzung und Wachstum“, 2003)

  • Auswirkungen auf das Ökosystem
  • schafft Lebensraum
Als Wirt verwendete Arten
Kommensale/parasitäre Arten

Wirtschaftliche Bedeutung für den Menschen: Positiv

Haliotis splendenshat wirtschaftliche Bedeutung für den Menschen, da der Fuß verzehrt wird. Die Schale kann für Schmuck und Dekorationsgegenstände verwendet werden. Die Ureinwohner Amerikas haben alle Teile der Abalone verwendet: das Fleisch als Nahrung und die Schale für Werkzeuge, Handel und Dekoration. Seit der Auflösung der kommerziellen Fischereiunternehmen, die rote Abalone jagten, hat es keine kommerzielle Fischerei mehr gegeben. Aufgrund ihrer wirtschaftlichen Bedeutung für den Menschen wird die grüne Abalone seit 1940 in der Aquakultur gezüchtet, zunächst in Stanfords Hopkins Marine Station in Pacific Grove, Kalifornien, und in jüngerer Zeit an verschiedenen Küstenstandorten in Südkalifornien, hauptsächlich für die ausländische Gastronomie.(Anderson, 2003; McBride und Conte, 2010)

  • Positive Auswirkungen
  • Lebensmittel
  • Körperteile liefern wertvolles Material

Wirtschaftliche Bedeutung für den Menschen: Negativ

Es sind keine Nebenwirkungen von bekanntHaliotis splendensauf den Menschen.

Erhaltungsstatus

Haliotis splendensist seit 2004 wegen Überernten besorgniserregend. Die Populationsgröße wurde aufgrund der Überfischung reduziert. Die Populationen der grünen Abalone sind leider extrem gering und es gibt viele gesetzliche Schutzmaßnahmen. Einige von ihnen haben kommerzielle und Freizeitfischereien geschlossen, und im Bundesstaat Kalifornien wurde ein Abalone-Wiederherstellungsmanagementplan umgesetzt.(Grünthal, 2007; Neuman, 2009)

Mitwirkende

Joshua Williams (Autor), San Diego Mesa College, Sarah Yesil (Autor), San Diego Mesa College, Paul Detwiler (Herausgeber), San Diego Mesa College, Angela Miner (Herausgeberin), Animal Agents Staff.