NilpferdeHippopotamusen

Von David L. Fox und Phil Myers

Die modernen Nilpferde werden in zwei Gattungen und zwei Arten unterteilt. Die Gattungen sind sehr unterschiedlich groß, so dass der gebräuchliche Name einer,Choeropsis liberiensis, ist das Zwergflusspferd. Trotzdem sind alle Flusspferde im Vergleich zu den meisten Säugetieren groß, wobei die größeren Arten bis zu 3600 kg und die kleineren etwa 250 kg wiegen. Sie haben auch eine ähnliche Form, mit riesigen Köpfen, runden oder tonnenförmigen Körpern und kurzen, stämmigen Beinen. Ihre Haut ist dick und fast haarlos; Seine Poren scheiden eine rosa Substanz aus, die als Blutschweiß bekannt ist und wahrscheinlich zum Schutz vor der Sonne beiträgt. Sie haben breite und eckige Münder. Ihre Nasenlöcher und Augen sitzen auf ihren Schädeln, so dass sie sich außerhalb des Wassers befinden, wenn das Tier unter Wasser liegt und der Kopf kaum die Oberfläche durchbricht. Ihre Schwänze sind kurz und büschelig.

Der Schädel von Flusspferden ist relativ groß und langgestreckt, und die Gehirnhülle ist klein. Die Umlaufbahnen befinden sich hoch oben auf dem Schädel. Flusspferde haben einen gut entwickelten sagittalen Kamm und Hinterhauptkämme und einen unvollständigen postorbitalen Balken. Die Fußknochen sind unverschmolzen und alle vier Zehen jedes Fußes sind funktionsfähig und stützen den Körper. Die seitlichen Finger sind fast so gut entwickelt wie die mittleren. Nilpferde sinddigitalisieren, aber nur das Endglied jedes Zehs berührt tatsächlich den Boden, und der Rest des Fußes wird durch ein Bindegewebepolster abgestützt. Der Magen hat drei Kammern, ist aber nicht wiederkäuend.

Die Anzahl derSchneidezähneist innerhalb beider Arten variabel und allgemeinZahnformelfür die Familie ist 2-3/1-3, 1/1, 4/4, 3/3 = 38-44. Die stoßzahnartigen Schneidezähne undEckzähnekontinuierlich wachsen. Die unteren Schneidezähne sind länger als die oberen und ragen nach vorne. Die unteren Eckzähne sind die größten der stoßzahnartigen Zähne und wölben sich über der oberen Zahnreihe nach oben. DerBackenzähnesind zur Rückseite des Kiefers hin zunehmend komplexer. DerPrämolarensind normalerweise einzelne Höcker, obwohl dies variiert. DerBackenzähnehaben zwei oder drei Höckerpaare, die sich zu einem Kleeblatt abnutzen, Achter- und hantelförmige Emaillefiguren. Sie sindbunodont.



Flusspferde sind gesellige Tiere, die in Herden von bis zu 40 Tieren leben. Sie sind amphibische und ausgezeichnete Schwimmer, verbringen einen Großteil des Tages im Wasser und tauchen abends auf, um sich von der terrestrischen Vegetation zu ernähren. Sie fressen auch Wasserpflanzen, die sie durch Tauchen und Schwimmen ganz unter Wasser gewinnen können. Ihre terrestrischen Nahrungsgebiete können mehrere Kilometer von ihrem Aufenthaltsort entfernt sein, und sie sind manchmal für erhebliche Schäden an Feldfrüchten und Weideland aufgrund ihrer Nahrungssuche und ihrer Reise in Nahrungsgebiete verantwortlich. Zwergflusspferde sind weniger sozial und werden normalerweise in bewaldeten Gebieten gefunden.

Das historische Verbreitungsgebiet beider Arten umfasste ganz Afrika südlich der Sahara, den Nil, Palästina und sogar Madagaskar. Fossile Flusspferde sind aus dem späten Miozän bis zum späten Pleistozän in Europa, Asien und Afrika bekannt.

Referenzen und zitierte Literatur:

Feldhamer, G.A., L.C. Drickamer, S.H. Vessey und J.F. Merritt. 1999. Mammalogie. Anpassung, Vielfalt und Ökologie. WCB McGraw-Hill, Boston. xii+563 S.

Nowak, R. M. und J. L. Paradiso. 1983. Walkers Säugetiere der Welt, 4. Auflage. John Hopkins University Press, Baltimore, MD.

Savage, R. J. G. und M. R. Long. 1986. Säugetierevolution: Ein illustrierter Leitfaden. Fakten zu Dateiveröffentlichungen, UK. 251 S.

Simpson, C. D. 1984. Artiodactyls. S. pp. 563-587 in Anderson, S. und J.K. Jones, Jr. (Hrsg.). Orden und Familien der jüngsten Säugetiere der Welt. John Wiley and Sons, N.Y. xii+686 S.

Vaughan, T. A. 1986. Mammalogie. Dritte Edition. Saunders College Publishing, N.Y. vii+576 S.

Vaughan, T. A., J. M. Ryan, N. J. Czaplewski. 2000. Mammalogie. Vierte Edition. Saunders College Publishing, Philadelphia. vii+565 S.

Wilson, D.E. und D.M. Reeder. 1993. Säugetierarten der Welt, eine taxonomische und geographische Referenz. 2. Auflage. Smithsonian Institution Press, Washington. xviii+1206 S.

Mitwirkende

David L. Fox (Autor), University of Michigan-Ann Arbor, Phil Myers (Autor), Museum of Zoology, University of Michigan-Ann Arbor.