Moschus chrysogasteralpine musk deer

Von Gabriel Gam

Geografische Reichweite

Moschus chrysogasterlebt am Himalaya in Nepal, Nordindien, Südchina, Afghanistan, Bhutan und Pakistan (CITES, 2001; Shrestha, 1989; Sathyakumar, 1993; Kattel, 1991).

Lebensraum

M. chrysogasterlebt normalerweise in Wäldern mit mäßigen bis steilen Hängen (Kattel, 1991).M. chrysogasterkommt in Eichen- oder Tannenwäldern vor (Kattel, 1991) und ist bis zur Baumgrenze (meist ca. 4500 m) im Gebirge anzutreffen. Zu den Pflanzen, die in seinem Lebensraum gefunden werden können, gehören Birke, Rhododendron, Blaukiefer, Tanne, Eiche, Wacholder, Gras, Flechten und Sträucher (Kattel, 1991; Green, 1987).

  • Lebensraumregionen
  • gemäßigt
  • terrestrisch
  • Terrestrische Biome
  • Wald
  • Buschwald
  • Berge
  • Reichweitenhöhe
    2400 bis 4500 m
    7874,02 bis 14763,78 ft

Physische Beschreibung

M. chrysogastersieht aus wie ein kleines Reh mit langen oberen Eckzähnen, die auch bei geschlossenem Maul sichtbar sind. Sein Schwanz ist bis auf ein kleines Büschel am Ende haarlos (Shrestha, 1989) und er hat lange „hasenähnliche“ Ohren (Sathyakumar, 1993). Es hat einen von außen sichtbaren Moschussack, der zwischen seinen Fortpflanzungsorganen und dem Nabel liegt (Shrestha, 1989). Die Öffnung zum Sack liegt vor der Harnröhre (Shrestha, 1989). Ein Moschushirsch ist etwa 60cm groß und hat eine Schulterhöhe von etwa 20cm (Shrestha, 1989).



Moschushirsche haben eine Schwanzdrüse am Schwanzansatz (Green, 1985-1987).

  • Andere physikalische Merkmale
  • endothermisch
  • bilaterale Symmetrie
  • Reichweite Masse
    10 bis 15 kg
    22,03 bis 33,04 lb
  • Durchschnittliche Länge
    100 cm²
    39,37 Zoll

Reproduktion

Die Paarungszeit ist von Dezember bis Januar (Shrestha, 1989).

  • Wichtige reproduktive Funktionen
  • gonochorisch / gonochoristisch / zweihäusig (Geschlecht getrennt)
  • sexuell
  • Durchschnittliche Anzahl Nachkommen
    eins
    Ein Alter
  • Durchschnittsalter bei sexueller oder reproduktiver Reife (weiblich)
    Geschlecht: weiblich
    639 Tage
    Ein Alter

Lebensdauer/Langlebigkeit

Die durchschnittliche Lebensdauer von in Gefangenschaft gezüchteten TierenM. chrysogasterbeträgt 2,4 Jahre. Die durchschnittliche Lebensdauer wild gefangener GefangenerM. chrysogasterist ungefähr 7 Jahre. Der älteste in Gefangenschaft gehaltene Zwergmoschushirsch (M. berezovskii) aus China hatte eine Lebensdauer von 20 Jahren (Sathyakumar, 1993).

  • Reichweitenlebensdauer
    Status: Gefangenschaft
    17 (hoch) Jahre
  • Durchschnittliche Lebensdauer
    Status: wild
    3,1 Jahre
  • Durchschnittliche Lebensdauer
    Status: Gefangenschaft
    2,4 Jahre

Verhalten

M. chrysogasterist ein einsames Tier mit einem „hüpfenden Gang“ (Sathyakumar, 1993). Die erwachsenen Männchen sind wahrscheinlich territorial. Ein interessanter Aspekt der Art ist, dass sie normalerweise an einer Latrine defäkieren (aber nie urinieren), was eine Stelle ist, die mit . bezeichnet wirdM chrysogasterals „Toilette“. Sie hocken immer beim Wasserlassen oder Stuhlgang.

Sie duften, indem sie die Schwanzdrüse, die sich an der Basis ihres Schwanzes befindet, an Pflanzen reiben. Dies hinterlässt einen fettigen Fleck auf der Pflanze (Green, 1985-1987).

  • Wichtige Verhaltensweisen
  • nachtaktiv
  • Dämmerung
  • beweglich
  • einsam

Kommunikation und Wahrnehmung

  • Wahrnehmungskanäle
  • berühren
  • chemisch

Essgewohnheiten

M. chrysogasterist ein Wiederkäuer (Sathyakumar, 1993). Es kann von minderwertiger Nahrung leben. Im Herbst und Winter frisst er hauptsächlich Kräuter und die verholzenden Pflanzenblätter von Bäumen und Sträuchern wie Eiche und Gaultheria. Im Frühjahr und Sommer besteht seine Nahrung hauptsächlich aus Kraut und Flechten (Green, 1987).

  • Primäre Ernährung
  • Pflanzenfresser
    • folivore
  • Pflanzliche Lebensmittel
  • Blätter
  • Flechten

Prädation

M. chrysogasterhat eine schüchterne Natur (Sathyakumar, 1993) und ist leicht beunruhigt (Kattel, 1991). Es ist ein Einzelgänger (Sathyakumar, 1993), das Menschen gegenüber misstrauisch ist.

Wirtschaftliche Bedeutung für den Menschen: Positiv

Der Moschus wird von Menschen zur Herstellung von Seife, Parfüm (Myers, 1999) und indigener Medizin (Sathyakumar, 1993) verwendet.

  • Positive Auswirkungen
  • Quelle der Medizin oder Droge

Erhaltungsstatus

CITES Anhang I Afghanistan, Indien, Nepal, Pakistan

Anhang II Bhutan, China

DerM. chrysogasterDie Bevölkerung im Himalaya-Gebiet ist aufgrund der Wilderei von Tieren wegen ihres Moschus und der Zerstörung natürlicher Lebensräume sowohl durch Vieh als auch durch Einheimische, die Bambus für den Hausgebrauch sammeln, stark zurückgegangen (Sathyakumar, 1993).

Eine Methode zum KonservierenM. chrysogasterist, den Moschus zu extrahieren, ohne die Moschushirsche zu töten. Diese Methode benötigt jedoch mehr Zeit und ist für das Moschustier traumatischer (Shrestha, 1989). Zu diesem Zweck werden Moschushirschfarmen verwendet, die jedoch eine hohe Sterblichkeitsrate aufweisen. Die Haupttodesursachen in diesen Betrieben sind Traumata, Lungenentzündung und Durchfall (Sathyakumar, 1993).

Einige Probleme, die zu der hohen Sterblichkeitsrate beitragen können, sind minderwertige Gebäude, schlechte Ausstattung, Mangel an ausreichendem Geld, Mangel an Facharbeitern und die Abgeschiedenheit und das kalte Klima des landwirtschaftlichen Standorts (Sathyakumar, 1993).

In China gibt es Berichte über Erfolge bei der Senkung der Sterblichkeitsrate in Zwergmoschushirschfarmen. Auf der Fozling Farm, Anhui, stieg die Überlebensrate der Jungen von 50% auf >90%. Auf der Ma Er Kang Farm, Sichuan, betrug die Überlebensrate junger Tiere von 1959 bis 1973 74 % für dreihundertsechsunddreißig Zwergmoschushirsche (Sathyakumar, 1993).

Die Gründe für die Haltung von Moschushirschfarmen liegen in der Moschusproduktion, in der Forschung, der Wiedereinführung in die Wildnis und der Wiedereinführung in bestehende Wildpopulationen (Sathyakumar, 1993).

Andere Kommentare

Die Schwanzdrüse am Schwanzansatz sondert eine übelriechende viskose gelbe Substanz ab (Green, 1985-1987).

Die Moschusschote befindet sich nur bei Männern und sondert Moschus ab (Sathyakumar, 1993). Der Moschus ist während der Paarungszeit von Dezember bis Januar von höchster Qualität. Während dieser Zeit ist es ein dunkelrotbraunes körniges Pulver mit einem starken Geruch. Im November, April und Juni ist die Moschusqualität schlechter. Es hat ein pastöses Aussehen, seine Farbe ist cremeweiß und hat wenig Geruch (Shrestha, 1989). Die äußere Moschusschote ist ungefähr 4,1 cm lang, 3,3 cm breit und 4,6 cm tief (Shrestha, 1989).

Mitwirkende

Gabriel Gam (Autor), University of Michigan-Ann Arbor, Ondrej Podlaha (Herausgeber), University of Michigan-Ann Arbor.