Es gibt also keine Vorurteile gegen schwarze Hunde. Ja wirklich?

Kürzlich wurden einige Studien veröffentlicht, die besagten, dass die Farbe des Fell eines Hundes für Menschen, die einen Hund zur Adoption suchen, keine Rolle spielt. Sie geben an, dass die alte Theorie, dass schwarz beschichtete Hunde (und Katzen!) Schwieriger anzuwenden sind als hellere Hunde, nicht wahr ist. Nun, ich bin mir nicht sicher, mit wem sie gesprochen haben, und ich leite keine unabhängige Marktforschungsgruppe, aber basierend auf meiner Erfahrung als ehemaliger Präsident eines örtlichen Tierheims: Das ist ein Haufen Schweinewäsche. Hunde mit schwarzen MäntelnsindMehr schwer zu adoptieren.



Laut einer kürzlich vom Journal of Applied Animal Welfare Science durchgeführten Studie wurden Adoptionsaufzeichnungen von zwei Notunterkünften im Bundesstaat New York überprüft, um festzustellen, wie Alter, Geschlecht, Größe, Rassengruppe und Fellfarbe die Aufenthaltsdauer (LOS) beeinflussten. von Hunden in diesen Tierheimen. Die Studie ergab, dass junge Welpen die kürzeste Verweildauer hatten, während die LOS bei Hunden mit zunehmendem Alter zunahm. Aufgrund ihrer Ergebnisse waren Fellfarbe und Geschlecht keine Faktoren.



Wenn man nur die Größenklassifikationen berücksichtigt, hatten mittelgroße Hunde den größten LOS, und extra kleine Hunde und Welpen blieben für die geringste Zeit in Tierheimen. Unter Berücksichtigung nur von Rassengruppen ergab die Studie, dass Hunde in der Wachgruppe die größte LOS und Hunde in der Riesengruppe die kürzeste LOS hatten.

Der fehlende Effekt auf die Fellfarbe war nicht zu erwarten, ebenso wenig wie der kürzere LOS bei 'kämpfenden' Rassen im Vergleich zu anderen Rassengruppen. Fellfarbe und -rasse haben möglicherweise nur lokale Auswirkungen auf LOS, die sich nicht auf alle Tierheime, einschließlich traditioneller Tierheime, verallgemeinern lassen. Das Verständnis der Merkmale von Hunden in einem bestimmten Tierheim und der Eigenschaften der von Adoptierenden gewünschten Tiere ist entscheidend für die Verbesserung des Wohlbefindens der von diesem Tierheim betreuten Tiere.



Ich war auf die eine oder andere Weise für einen guten Teil meines Lebens in die Rettung involviert. Ich habe mich freiwillig bei Adoptionsveranstaltungen für zahlreiche Rettungsorganisationen gemeldet. Ich habe mich in jeder Stadt, die ich während meiner nationalen Büchertour besucht habe, mit einer Rettungsgruppe zusammengetan. Und wie bereits erwähnt, war ich Präsident eines örtlichen No-Kill-Tierheims. Durch die jahrelange Zusammenarbeit mit Tierrettungsorganisationen stimmte eine Botschaft: Ein schwarzer Hund wird nicht so schnell adoptiert wie ein hellerer Hund.

Bei der Rettung, die ich lief, sahen wir immer wieder, dass die schwarzen und dunkleren Hunde zugunsten der helleren Hunde übergangen wurden. Dies gilt nicht unbedingt für Welpen. Jeder liebt Welpen, egal welche Farbe sein Fell hat. Für ältere, schwarzhaarige Hunde war es jedoch eine größere Herausforderung, für immer das richtige und perfekte Zuhause zu finden. Wir müssten sie oft in die Hunderennen legen, die der vorderen Eingangstür am nächsten liegen, damit sie bemerkt werden. Bei Adoptionsveranstaltungen außerhalb des Standorts platzieren wir die Käfige am nächsten am Einstiegspunkt des Geschäfts. Andernfalls werden sie häufig von allen übersehen, die das Tierheim oder Adoptionsveranstaltungen vor Ort besuchen.



Als ich mit zahlreichen Rettungsorganisationen sprach, stellte ich fest, dass auch sie ihre schwarzen Hunde an prominenteren Orten platzieren würden. Sie fotografieren die Hunde auf helleren Hintergründen, damit ihre Fotos „platzen“, wenn jemand sie auf ihren Internetseiten sieht. Sie platzieren ihre Fotos auch zuerst auf den Webseiten. Einige der Rettungskräfte ermäßigen die Adoptionsgebühren für schwarze Hunde, da sie schwieriger zu adoptieren schienen und dazu neigten, länger im Tierheim oder in Pflegeheimen zu bleiben. Sie haben auch spezielle Adoptionstage nur für die schwarzen oder dunkelhäutigen Hunde.

Kürzlich führte die ASPCA eine Studie darüber durch, was Menschen dazu bringt, bestimmte Tiere zu adoptieren. Basierend auf dieser Studie behauptete ein Beamter der Organisation: „Farbe spielt überhaupt keine Rolle.“



Wenn Sie mich fragen, würde ich Ihnen sagen, dass ich es einfach nicht verstehe. Ich denke, alle Hunde sind wunderschön, egal welche Fellfarbe sie haben. Ich hatte einen wundervollen schwarzen Pommerschen namens Baby. Sie war ungefähr 10 Jahre alt, als jemand sie an unserer Tür des Apartmentkomplexes abstellte. Sie war ein schüchternes Mädchen, aber sehr süß und so locker. Sie wurde Teil unserer Familie und lebte noch fünf Jahre bei uns, bevor sie ihren Übergang machte. Wurde sie abgeladen, weil sie alt war oder weil sie schwarz war? Ich werde niemals erfahren.

Als ich ein Kind war, waren Dobermann Pinscher und Rottweiler die Hunde, die die meisten Menschen fürchteten. Sie hatten den gleichen schlechten Ruf wie Pit Bulls heute. Ich habe das in meiner Jugend nie verstanden und kann es immer noch nicht verstehen. Ich fand die schwarzen Mäntel von Dobermans und Rottweilers immer wunderschön. Sie hatten einen wunderbaren Glanz, der sie immer sehr elegant aussehen ließ.



Ich habe mich immer gut mit den Dobies und Rotties in meiner Nachbarschaft verstanden. Ich habe nur eine Begegnung gesehen, als ein Dobermann fast eines der Kinder aus der Nachbarschaft gebissen hat. Der Junge neckte ihn immer, während der Dobermann hinter dem Zaun in ihrem Haus war. Eines Tages steckte er seine Hand durch den Zaun und der Dobermann drückte ihn. Er ging weinend wie ein Baby nach Hause, obwohl es nur ein Kratzer war. Es hat dem Kind recht getan, da er den Hund immer verärgert hat. Der Hund mochte ihn überhaupt nicht. Kommen Sie und denken Sie darüber nach, ich mochte dieses Kind auch nie besonders.

Wir sollten die Hunde in unserem Leben basierend auf dem Lebensstil der Familie und der Herzverbindung, die wir mit einem bestimmten Hund haben, auswählen. Die Farbe des Fell eines Hundes sollte das geringste unserer Anliegen sein. Wach auf, Leute!

Denken Sie, dass schwarze Hunde schwerer zu adoptieren sind? Hast du jemals einen schwarzen Hund adoptiert? Teilen Sie Ihre Geschichten in den Kommentaren.

Über Tim Link:Ein All-Amerikaner, der es liebt, mit Queen und Pizza zu rocken, während er Pizza und Pinot Noir konsumiert, zieht es vor, mit aufgeschlossenen Menschen zusammenzuarbeiten, die alle Tiere lieben und als die wörtliche Stimme aller Tiere gelten - Autor, Schriftsteller, Radiomoderator, Reiki-Meister , Tierkommunikator und Berater. Besuchen Sie ihn unter www.wagging-tales.com.